Die Sache mit der Freundschaft...

Ich überlege immer lange hin und her, mit welchem Thema ich mich auf meinem Blog als nächstes auseinander setzen möchte. 
Natürlich soll nicht jeder Beitrag über meine Krankheit handeln, sondern auch über Dinge die mich beschäftigen oder Sachen die ich erlebt habe und und und. 
Ein wichtiges Thema, welches mich schon seit langem beschäftigt, ist die Sache mit der Freundschaft. 
Erst gestern saßen mein Freund und ich auf dem Sofa und während wir übers heiraten sprachen, fiel uns auf, dass unsere Gästeliste vermutlich sehr klein ausfallen wird. (Was absolut nicht schlimm ist) 

Doch so ist das mit der Freundschaft. 
Wir denken viel zu oft, dass Menschen zu unseren Freunden gehören oder gehören könnten, die vermutlich, wenn überhaupt, nur gute Bekannte sind. 
Freunde sind für mich Menschen, mit denen ich über alles reden kann und die meine Denkweise, meine Handlungen und meine Entscheidungen nicht hinterfragen. 
Die mich unterstützen und so nehmen wie ich bin. Vor allem auch Menschen, die mich nicht ausfragen, mir nichts unterstellen oder mir Worte in den Mund legen, die so nicht stimmen. 
Leider bin ich oft genug zu gut gläubig gewesen. 
Oft genug habe ich Menschen Gefallen getan, habe ihnen bei etwas geholfen, Wünsche ermöglicht, Überraschungen gemacht, war für sie da und letztenendes war ich nur ein Mittel zum Zweck. 
Das kotzt mich am meisten an der Menschheit an, dieses Verlogene. 
Du weißt heutzutage nicht mehr, wem du vertrauen kannst, während du einen Moment lang denkst, du hast den Freund deines Lebens gefunden, rammt er dir in der nächsten Sekunde das Messer in den Rücken. 
Ich hasse es, dass es Menschen gibt, die nur nehmen und dich fallen lassen, wenn sie dich nicht mehr brauchen. Menschen, die über andere schlecht reden, aber dann gute Mimik zum Bösen Spiel machen, nur um Vorteile zu erlangen. 
Gerade wenn man einen Blog hat, mit ein wenig mehr Followern, fällt es einem extrem auf. 
Wie dann immer wieder Bemerkungen kommen, in der Hoffnung du puscht die Leute und wenn du es nicht machst, bist du arrogant oder egoistisch. 

Wie sagt mein Freund immer so süß? Vergiss alle, das wichtigste ist : Wir haben uns. 

Ich bin ein offener und ehrlicher Mensch geworden. Alles was ich meinen Freunden sage, auch wenn ich mich über andere aufrege, wissen die betroffenen Personen. Ich lege kein Blatt vor den Mund. Was ich nicht mag, sind Unterstellungen, Lügen über mich und Wörter Dir mir in den Mund gelegt werden. Sollen die Leute doch selbst mal bei der Wahrheit bleiben. 
Ich hole nur noch Menschen in mein Leben, die wirklich mit MIR als Person befreundet sein wollen. Die Interesse an mir und meinem Leben haben und mich wirklich mögen ohne irgendeinen Vorteil daraus zu ziehen. Alle anderen, sortiere ich gnadenlos aus. 

So habe ich, meine beste Freundin an meiner Seite, mit der ich seit 6 Jahren die größten Höhen und Tiefen des Lebens gemeinsam durchlebt habe. Und ja auch wenn wir uns mal für einen Moment hassen, sauer aufeinander sind und zanken, so sind wir immer ehrlich zu einander (das war nicht immer so), sind zusammen gewachsen und wissen genau, was wir aneinander haben. 
Und so habe ich auch einige Freundinnen, mit denen ich über alles offen reden kann, wir sind für einander da, sagen uns ehrlich unsere Meinung UND es existiert ein geben und nehmen beider Seiten. 
Genau so etwas möchte ich im Leben, nichts anderes. Menschen, mit denen ich weiß, dass ich mit genau diesen Leuten alt werde. 
Keine Phasenfreundschaften für die man nur in der Zeit gut genug ist. 
Ich brauche Menschen um die ich mich nicht die ganze Zeit bemühen muss, sondern Menschen, die sich auch um mich bemühen. 

Denkt mal darüber nach Leute, öffnet eure Augen, blickt tief in euch hinein und dann seht ihr sehr schnell, dass manches mehr Schein als Sein ist. 

Habt einen schönen 1. Advent. ❤️