Es gibt sie, die schönen Tage

Es gibt diese Tage, an denen du mit guter Laune aufwachst und einige Minuten später eine schlechte Nachricht erfährst.

Die Nachricht bekam ich letzte Woche Samstag, als die Welt allmälich perfekt schien und meine Welt dann wieder ins erschüttern brachte.

Aber es ist ja bekanntlich oft so, dass wenn du denkst alles läuft langsam perfekt - dein Leben um die Ecke kommt und dir voll in die Fresse haut.

 

Auch wenn ich mittlerweile auf die 25 zusteuer, passieren einfach Dinge, bei denen du dich wieder wie ein kleines Kind fühlst und so habe ich derzeit ordentlich daran zu knabbern, auch wenn es mich nur indirekt betrifft.

 

Diesen Samstag, eine Woche später, passierte das selbe Szenario- wieder am frühen Morgen eine miese Nachricht-über das selbe Thema.

 

Ihr könnt euch vorstellen, dass sich meine Laune trotz sonnigem Wetter dezent in Grenzen hielt und irgendwie war ich froh, mit meiner Reitbeteiligung verabredet zu sein. Und obwohl ich ordentlich zu kämpfen hatte, die Wohnung überhaupt zu verlassen, war ich froh darüber es geschafft zu haben.
Für einige normal, für mich immer wieder ein großer Schritt ein geregeltes Leben zu führen ohne mich zu verkriechen.

 

So kam ich im Stall an, fix und fertig, bei strahlenden Sonnenschein und grinste meiner müden Reitbeteiligung entgegen.

Wir rissen Witze und der Tag war gerettet. Schon beim Holen der Pferde, hatten wir was zu lachen, da Dusty der faule Sack, wie immer nicht mit kommen wollte.

Doch wir haben es gemeinsam gemeistert, befreiten quatschend und gemütlich die Pferde vom Winterfell, setzten uns nochmal eine Runde hin und klauten den Pferden die Möhren.

So entspannt konnte es immer sein, denn so habe ich es am liebsten.
Wir hetzen so schon genug, von Ort zu Ort ohne wirklich zu leben.
Immer in eile, immer im Stress.

 

So machten wir uns also mit den Pferden auf zu einem schönen Ausritt.

 

Es ging eine schöne Runde durch den Wald, bis hin zu unserer Hügelstrecke.
Eine Strecke bestehend aus einem extrem welligen, schönen sandigen Boden, die im Kreis verläuft und ein perfektes Training für Mensch und Pferd bietet.

Kondition, Rücken, Po, Gleichgewicht eig wird alles perfekt trainiert.

Und so ging es los, im gestreckten Galopp mit breitem Grinsen im Gesicht.

Die Pferde?

Lieben es !

Es war so ein schöner Tag, dass wir ihn nach der Hügelstrecke nicht beenden wollten. So erkundeten wir die Wälder, stellten wie immer fest was für ein traumhaftes endloses Gelände wir doch haben, fanden noch einige traumhafte Galoppstrecken und standen zum krönenden Abschluss im See.

Die Pferde freuten sich, wir hatten ordentlich spaß und mit dieser guten Laune ging es im gestreckten Galopp unser riesiges Feld entlang, zum Hof zurück.

Ich liebe es.

Der schnelle Galopp, der streichelnde Wind, die warme Sonne und das Gefühl von Endlosigkeit.

 

Da ist es egal, dass wir fix und fertig waren und uns alles weh tat.

Wir duschten die Pferde ab, stellten sie in den Graben zum Anweiden und genossen die letzten Sonnenstrahlen.
Es war einfach rundum schön und genau solche Tage braucht man.

Tage, an denen dir wie immer bewusst wird, wie schön das Hobby Reiten ist.
Wie schön es ist zwei eigene Pferde zu haben, Menschen die dich so wunderbar ablenken können und wie wunderbar es ist, wenn mal für einen Moment - alles stimmt.

Und mein Körper? Dankt es mit einer ordentlichen Portion Muskelkater.

 

Habt ihr auch so ein traumhaftes Ausreitgelände oder Momente?
Und für die Nicht-Pferdigen-Menschen unter euch :

Was habt ihr für Momente, die euch alles vergessen lassen?

 

Erzählt mal ♥

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0